Winnetoufigur Muster1
apanatschi ribanna1
nscho-tschi
OldShatterhand Surehand3 Apanatschifigur1
Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg

h22013sc (27)

Die Drehorte des Karl May Films “Der Schatz der Azteken” im Schloss Charlottenburg in Berlin

 Die Fotos und der Text wurden von Wolfram Ball zur Verfügung gestellt, der im Rahmen eines Treffens der KMFF-Gruppe Berlin am 23.03.2013 das Schloss besichtigte.

h22013sc (1)
h22013sc (28)
h22013sc (26)

Der “Ovale Saal” im Erdgeschoß

Nach dem Duell wird der alte Graf Don Fernando durch Dr. Sternau von der Kutsche in seine Residenz gebracht. Der Raum ist sehr gut wiedererkennbar. Lediglich die Fensterbögen sind erneuert und die Vorhänge hängen tiefer. Der Kronleuchter ist auch noch vorhanden.

h22013sc (2)
h22013sc (25)
h22013sc (24)
h22013sc (1)

In der Eingangstür zum Ovalen Saal ist noch der gleiche Türbogen vorhanden, wie in den Türen zum Park im Film

h22013sc (3)

Den im Ovalen Saal stehenden Tisch haben wir in einem anderen Raum des Schlosses wieder gefunden. Allerdings hier nur von der Längsseite zu sehen, aber dennoch wieder zu erkennen. Die silbernen Kerzenleuchter waren nicht zu finden.

h22013sc (6)

Don Fernando wird aus dem “Ovalen Saal” hinausgebracht. Auch hier sind Übereinstimmungen mit der geöffneten Tür zum Nachbarraum zu erkennen. Die jetzige Tür war im Film ausgehängt, die dahinter ersichtlichen goldumrandeten Kassetten sind im jetzigen Original noch erkennbar.

h22013sc (22) h22013sc (23)
h22013sc (4)
h22013sc (5)

Die rote Kammer

h22013sc (20)
h22013sc (21)

Die Bediensteten bringen heißes Wasser und Tücher zur Versorgung des verwundeten Don Fernando. Die beiden kleinen Schränke seitlich der Tür stehen im Nachbarraum. Sie sind durch ihre unterschiedlichen Beschläge sehr gut zu erkennen.

h22013sc (31)
h22013sc (8) h22013sc (7)

Die “Chinesische Galerie”

der holzgetäfelte Raum

Dieser Raum wurde zweimal als Drehort verwendet. Erstmals war er das Arbeitszimmer von Don Fernando, in dem das Gespräch zwischen Fernando, Sternau und Alfonso gedreht wurde. Später wurde auch die Prozession der Bediensteten aufgenommen. Die Holzvertäfelungen sind wieder zu erkennen. Die Stuckverzierungen an der Decke sind noch aktuell. Verschiedene Requisiten sind nicht mehr vorhanden, wie Vasen und Teller.

h22013sc (9)
h22013sc (14)
h22013sc (10)
h22013sc (11)
h22013sc (12)
h22013sc (13)

Die damaligen grün/goldenen Verzierungen in der Tür sind wohl Blende gewesen und nicht mehr vorhanden. Das auffällige ovale Gemälde rechts hinter Don Fernando ist im gesamten Schloss nicht aufzufinden gewesen. Auch Befragungen der Mitarbeiter brachten kein Ergebnis. Möglicherweise schlummert es in einer Aservatenkammer.

h22013sc (15)
h22013sc (18)
h22013sc (16)

Dieses Foto zeigt links die Tür, durch die die jetzigen Besucher den Raum betreten. Die Tür ist immer offen, durch die Absperrung im Raum war ein Foto des jetzigen Zustandes leider nicht zu bewerkstelligen. Der Vorhang verhüllt ein Fenster. Die Vertäfelung links hinter der ersten Vase ist mit der oberen Vertäfelung hinter dem Leuchter identisch.

Die spezielle Bezeichnung der Räume im Schloss Charlottenburg konnte ich dem Flyer der KMFF Gruppe Berlin entnehmen. Meine Fotos sind durch das Blitzverbot im gesamten Schloss zum Teil leider unscharf.

wolfram.ball@t-online.de

h22013sc (17)

Lieber Wolfram, ein herzliches Dankeschön für deinen Bericht!

Winnetoufigur1 firehand
winne+oldshatter